Die Finanzierung eines Studiums

Wenn sich ein Schüler nach dem Abitur dazu entschließt zu studieren, kommen auf ihn und seine Eltern einige Kosten zu. Die wenigsten sind in der glücklichen Lage in der Nähe ihres Elternhauses studieren zu können.

In den meisten Fällen muss in der Universitätsstadt eine kleine Wohnung oder ein Zimmer gesucht werden die je nach Ort kostspielig sein kann. Hinzu kommen Lebenshaltungskosten wie Ernährung, Kleidung, Studenten Krankenversicherung, Fahrtkosten zur Universität, Lernmittel und auch TV und Internetgebühren. Gerade das Internet ist für einen Studierenden von unschätzbarem Wert, weil er hier viel Wissen für das Studium abfragen kann.

Das Studium kostet viel Geld

Aber auch das Studium selber beinhaltet viele Kosten wie Semesterbeiträge, Verwaltungsgebühren an der Hochschulen und Studiengebühren. Dieses sind in der Regel fest stehende Beträge an denen nicht gespart werden kann. Wer für das Studium einen Kredit braucht, der sollte sich vorher gut über die Rahmenbedingungen bei www.kreditVERGLEICHE24h.de informieren.

Wenn Eltern dazu in der Lage sind, werden sie versuchen ihr Kind so gut es geht finanziell unter die Arme zu greifen um ihm wenigstens diesen finanziellen Druck nehmen zu können. Außerdem kann der Studierende versuchen einen Job zu finden der sich mit dem Studium terminlich vereinbaren lässt. So kann er selber einen Beitrag zu den Kosten beisteuern. Gerade Jobs in der Gastwirtschaft bieten sich hier hervorragend an. Sie finden in der Regel in den Abendstunden oder am Wochenende statt und können so neben dem Studium zeitlich vereinbart werden.

Wenn möglich, sollten diese Arbeitszeiten aber nicht zu aufwendig sein, denn sonst verbleibt nicht genügend Zeit um den Lernstoff für das Studium selber zu bewältigen. Deshalb greifen viele Studenten zu einem Privatkredit um das Studium zu finanzieren. Wer einen Kredit aufnehmen möchte, der sollte einen Privatkredit Vergleich machen und dabei auch Sondertilgungsoptionen berücksichtigen.

Wie ein Kredit Studenten unterstützt

Zusätzlich sind viele Studierende auf Finanzmittel vom Staat oder anderen öffentlichen Einrichtungen angewiesen die ihnen für die Zeit zur Verfügung stehen.
Einige Studentenwerke vor Ort bieten Überbrückungsdarlehen für in Not geratene Studenten an. Diese werden aus den Darlehenskassen der Studentenwerke finanziert.

In vielen Fällen werden für dieses Überbrückungsdarlehen Bürgschaften verlangt. Eine Frage bei dem zuständigen Studentenwerk gibt Aufschluss ob das Darlehen zu welchen Konditionen gewährt werden kann, denn nicht alle Studentenwerke haben Darlehenskassen.

Eine weitere Möglichkeit zur Finanzierung des Studiums ist ein Kredit für Studenten bei einer Bank oder Sparkasse. Diese bieten Studentenkredite deutlich günstiger an, als normale Kredite. Trotzdem ist ein Studentenkredit teuer, da sich durch den Zinseszinseffekt über die Laufzeit eine Vergrößerung des abzutragenden Schuldenbergs ergibt. Mehr Informationen über den Studentenkredit kann man hier erhalten: www.beste-versicherungsvergleich.de/kredit/studentenkredit.htm

Die Leistungen des Bundes

Aber auch der Staat kann dem Studierenden für die Zeit des Studiums finanziell unter die Arme greifen, denn für ihn sind gut ausgebildete Bürger ein wichtiges Standbein für die Zukunft. Der Studierende kann daher BaföG also Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz beantragen. Dieses BAföG wird in der Regel monatlich ausbezahlt, aber auch höhere Einmalzahlungen sind möglich, wenn sie notwendig für das Studium sind.

Auskünfte über das BaföG, das zurück bezahlt werden muss, erteilt das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Aber auch Zuschüsse zur Miete oder zu den Telefongebühren können beantragt werden. Hier ist in der Regel die Gemeinde zuständig an der sich der neue Wohnort des Studierenden befindet. Die Mitarbeiter vor Ort informieren gerne und haben die notwendigen Formulare zur Hand.

Was den Beamtenkredit ausmacht

Wie der Name schon sagt ist der Beamtenkredit ein Kredit der nur für Beamte auf Lebenszeit oder unkündbare Angestellte im öffentlichen Dienst gewährt wird. In der Regel handelt es sich hierbei um langfristige Kredite die beispielsweise zur Tilgung von Altkrediten oder für Neuanschaffungen genutzt werden können.

Worauf bei einem Beamten Kredit Vergleich zu achten ist

Der Beamte muss nur selten eine Sicherheit für diesen Kredit vorweisen, denn sein beruflicher Status und die damit verbundene Sicherheit reichen in den meisten Fällen aus. Die Kreditkonditionen richten sich nach der Höhe des Nettoeinkommens.

Da es sich bei Beamten Kredite um eine sehr spezielle Form der Finanzierung handelt, können die Kreditinstitute vergleichsweise niedrige Zinsen gewähren. Diese liegen meist für die gesamte Laufzeit fest, so dass der Kreditnehmer seine Kosten bestens kalkulieren kann. Die Laufzeit des Kredites beträgt meistens zwischen 12 und 20 Jahren.

Kredite werden oft nur gekoppelt vergeben

Die Beamtenkredite sind oftmals mit Kapitallebensversicherungen gekoppelt. Der Beamte zahlt während der Laufzeit die anfallenden Zinsen und die Beiträge für die kapitalbildende Lebensversicherung. Die Höhe der Beiträge bemessen sich bei Lebensversicherungen überwiegend nach dem Eintrittsalter. Je äler man ist, desto größer ist auch das Sterberisiko und umso höher sind die Beiträge. Allerdings sind bei Kapitallebensversicherungen die Unterschiede nicht allzu groß, denn hier überwiegt der Sparanteil in der Versicherung.

Nach Ablauf des Kredites wird der Beamtenkredit durch diese Kapitallebensversicherung getilgt. Etwaige Gewinnüberschüsse aus den Lebensversicherungen werden dem Kreditnehmer ausgezahlt. Die Höhe kann bei Vertragsabschluss jedoch noch nicht festgelegt werden, da sie jährlich errechnet werden muss. Über die Eigenschaften einer Kapitallebensversicherung kann man bei KAPITALlebensVersicherungen.eu mehr lesen.

Sollte der Kreditnehmer während der Laufzeit des Kredites Geld gespart haben oder eine Erbschaft gemacht haben, so kann er diesen Betrag als Teiltilgung für den Kredit nutzen. Die Laufzeit des Vertrages bleibt bestehen und die monatlichen Raten reduzieren sich dementsprechend. Es kann jedoch auch eine vorzeitige, komplette Tilgung stattfinden. Die genauen Konditionen bei diesen Tilgungen sollten bei Vertragsabschluss mit dem Kreditgeber ausgehandelt werden.

Angebote vergleichen lassen

Da ein Kredit für Beamte oft mit einer Versicherung des Todesfalls verbunden ist, können Angehörigen den fälligen Kredit aus dieser Kapitallebensversicherung begleichen und sehen sich keinen weiteren Schulden gegenüber. Gleichzeitig erhalten Sie die bis dahin angefallenen Gewinnüberschüsse. Weitere Informationen und einen Beamtenkredit Vergleich erhält man hier.

Gerade für die Hinterbliebenen ist diese Aspekt von unschätzbarem Wert. Viele Familien sehen sich durch den Tod eines Angehörigen nicht nur in psychischer sondern vor allem auch in finanzieller Not. Wenn ein Verdiener wegfällt, ist es in vielen Fällen kaum mehr möglich den genommenen Kredit abzuzahlen.

Wie bei jedem anderen Kredit auch, sollte ein Beamtenkredit gut durchdacht und kalkuliert werden. Der Beamte sollte dabei die einzelnen Angebot gut vergleichen und den bestmöglichen Beamtenkredit für seine persönliche Situation heraussuchen. Eine Finanzierungsberatung kann helfen, den besten Zinssatz zu erhalten. Lediglich bei einer bereits bestehenden Gehaltspfändung oder bei einem Schufa-Eintrag kann es sein, dass der gewünschte Beamtenkredit nicht gewährt wird.